Studenteninformation – Bachelor/Master

Das Marketingstudium an der HTW- Step for Step

Step 1: Das Bachelorstudium

An der HTW hast du 3 Möglichkeiten im Bachelorstudium mit Marketing in Kontakt zu kommen:

Bachelor Betriebswirtschaft – Schwerpunkt: Marketing

In 7 Semestern werden dir Kenntnisse auf den Gebieten der Betriebswirtschaftslehre, des Rechnungswesens, des Wirtschaftsrechts, der Mathematik/ Statistik sowie der Wirtschaftsinformatik und Volkswirtschaftslehre vermittelt. Lass dich nicht direkt von diesen Themengebieten abschrecken. Wie schon in der Schule wird es immer Fächer geben, die einem nicht so viel Spaß machen. Da musst du durch…und mit etwas Ehrgeiz und Disziplin schaffst du das auch. Während der ersten 4 Semester wirst du merken, welche Richtung dich mehr interessiert.

Du kannst dich dann auf das 5. und 6. Semester an der HTW freuen. Hier wählst du aus den Gebieten Marketing, Logistik, Personalmanagement, Rechnungs-, Prüfungs- und Finanzwesen und Wirtschaftsinformatik 2 Bereiche aus, die dich näher interessieren. Entscheidest du dich unter anderem für Marketing, so hast du ein breit gefächertes Angebot an Marketingmodulen wie zum Beispiel:

Marketingstrategie, Wettbewerbsrecht, (Internationale) Marketinginstrumente, Internationales Marketing, Kundenmanagement und Marktforschung.

Die Vorlesungen, Seminare und Übungen können teilweise sehr trocken sein, da du hier theoretische Grundlagen kennenlernst. Projekte mit Unternehmen geben dir schon eher die Verbindung zur Praxis. Neben weiteren Soft Skills werden dann besonders die persönliche/ soziale Kompetenz und die rhetorischen Kenntnisse gefestigt. Dass du dein Wissen vertiefen und erweitern kannst, wirst du im 7. Semester an einem 12-wöchigen Betriebspraktikum teilnehmen. Dann kannst du praktische Erfahrungen in einem Unternehmen deiner Wahl machen. Willst du das Praktikum mit einem Auslandsaufenthalt verbinden oder ein Auslandssemester machen? Kein Problem… die HTW hat viele Partnerhochschulen und kann dir bei deiner Auslandsplanung weiterhelfen (Siehe auch: International Office).

Nach dieser praktisch orientierten Phase musst du beweisen, dass du wissenschaftlich arbeiten, Probleme erkennen und bearbeiten kannst. Du schreibst eine Bachelorthesis (z.B. über ein Marketingthema) und *schwups* bist du Bachelor of Science. Du hast es geschafft und bist gewappnet für die harte Jobwelt da draußen und kannst in die Industrie, ins Handwerk, den Handels- und Dienstleistungssektor, der Wirtschaftsberatung etc. gehen. Hört sich doch gar nicht so schwer an oder?

Siehe auch: [Quelle]

Bachelor Internationale Betriebswirtschaft – Schwerpunkt: International Marketing

Wenn du dein Studium international ausrichten möchtest, dann ist dieser Studiengang genau das Richtige. Hier musst du beachten, dass eine Fremdsprache notwendig ist, in der du auch einige Module belegen wirst (Englisch/ Französisch). In 6 Semestern werden dir dann Kenntnisse auf den Gebieten der Betriebswirtschaftslehre, des Rechnungswesens, des Wirtschaftsrechts, der Mathematik/ Statistik sowie der Wirtschaftsinformatik und Volkswirtschaftslehre vermittelt. Auch wenn dich nicht alle Fächer interessieren, halb so wild. Augen zu und durch. Im 5. und 6. Semester kannst du dich endlich spezialisieren und zwischen den Schwerpunkten International Marketing und International Accounting wählen. Wähle dann International Marketing und es erwarten dich folgende Module:

Internationale Marketinginformation, Internationale Marketinginstrumente, Seminar International Marketing.

Zu einer optimalen Ausbildung gehören natürlich auch die Praxiserfahrung und der Ausbau interkultureller Kompetenzen. Im 5. Semester kannst du diese in Form eines Auslandspraktikums oder Auslandsstudiums erlangen (Siehe auch: International Office). Wenn du dich für das Praktikum entscheidest, dann versuche am besten in die Marketingabteilung eines Unternehmens zu kommen. So kommst du am besten mit den im Tagesgeschäft anfallenden Aufgaben in Kontakt und kannst dein Marketingwissen vertiefen und erweitern. Wenn du im 6. Semester zur HTW zurückkehrst, musst du dich durch die Anfertigung der Bachelorthesis kämpfen. Schön ist was anderes….aber hey, danach kannst du dich Bachelor of Arts nennen. Du hast es geschafft und bist gewappnet für die harte Jobwelt da draußen und kannst in die Industrie, ins Handwerk, den Handels- und Dienstleistungssektor, der Wirtschaftsberatung etc. (vor allem in international tätige Unternehmen) gehen. Hört sich doch gar nicht so schwer an oder?

Siehe auch: [Quelle]

Bachelor Internationales Tourismus-Management

Wenn du dich besonders für die Bereiche Tourismus, Freizeit und Dienstleistung interessierst, dann solltest du dich für diesen Studiengang entscheiden. Hier musst du beachten, dass eine Fremdsprache notwendig ist, in der du auch einige Module belegen wirst (Englisch/ Französisch/ Spanisch). In 6 Semestern Regelstudienzeit werden dir dann Kenntnisse auf den Gebieten der Betriebswirtschaftslehre, des Rechnungswesens, des Wirtschaftsrechts, der Mathematik/ Statistik sowie der Wirtschaftsinformatik und Volkswirtschaftslehre (mit Bezug zum internationalen Tourismus) vermittelt. Du hast hier unter Anderem folgende Marketingmodule:

Marketing & Marktforschung im Tourismus, Marketing und Marktforschung.

Durch Grundlagenmodule, die dich nicht besonders interessieren, musst du dich durchbeißen. Vielleicht entdeckst du auch Bereiche, die für dich zusätzlich spannend sind. Klar macht es nicht immer Spaß. Aber das packst du schon. Ab dem 4. Semester wählst du dir dann aus einem breiten Katalog an Wahlpflichtfächern im Tourismus deine Lieblingsfächer aus. Neben dem trockenen Vorlesungsstoff hast du auch die Möglichkeit deine interkulturellen Kompetenzen und deine Praxiserfahrung in Form eines Auslandspraktikums oder Auslandsstudiums zu erlangen bzw. zu erweitern (Siehe auch: International Office).  Mit dem Ziel vor Augen deine Marketingkenntnisse zu vertiefen, solltest du dich für die Marketingabteilung z.B. eines Hotels entscheiden. So kommst du schon während des Studiums mit der Marketingpraxis in der Tourismusindustrie in Kontakt. Zurück an der HTW startest du die letzte Phase deiner Ausbildung –  die Bachelorthesis. Augen zu und durch. Am Ende dieser Zeit kannst du dich mit dem Titel Bachelor of Arts schmücken. YEAH geschafft. Du bist gewappnet für die harte Jobwelt da draußen. Hört sich doch gar nicht so schwer an oder?

Siehe auch: [Quelle]

Step 2: Das Masterstudium

 

Du hast im Bachelor gemerkt, dass Marketing dein Ding ist und du willst dein Fachwissen in diesem Bereich vertiefen? Dann bist du an der HTW genau richtig. Der Masterstudiengang „Marketing Science“ vermittelt dir Kompetenzen und Expertenwissen auf diesem Gebiet. Das Besondere an diesem Studiengang ist, dass du ihn in dieser wissenschaftlichen Ausrichtung nur einmal in Deutschland findest. Der Masterstudiengang qualifiziert dich dafür, als Marketing Manager oder weiterführend im Bereich der Marketingwissenschaft zu arbeiten.

In den 4 Semestern Regelstudienzeit besuchst du Veranstaltungen aus den Gebieten der Wirtschaftswissenschaften. Keine Sorge, die meisten Module werden dir Fachwissen aus dem Bereich Marketing Science vermitteln. Jedoch wirst du im 1. Semester, neben Marketingmodulen, auch Grundlagenmodule, die du eventuell schon aus dem Bachelor kennst, belegen:

Internationales Kaufverhalten, Entscheidungstheorie, Projektmanagement, Quantitative Methoden, Business English.

Da musst du durch. Sehe es als Auffrischung deines bereits vorhandenen Wissens. Das ist halb so wild, denn bereits im 2. Semester beginnt die Vertiefung des Studiengangs, welche sich im 3. Semester fortsetzt. Marketing- und Spezialisierungsmodule (auch aus anderen Fachbereichen) ermöglichen es dir (fächerübergreifende) berufsqualifizierende Kenntnisse zu erlangen:

Marktforschung und Multivariate Analyse, Sektorspezifisches Marketing, Marketingprojekt,  Finanzmanagement, Internationales Markenmanagement, Costumer Relationship Management, Strategisches Management.

Projekte in Kooperation mit Unternehmen geben dir einen Einblick in die Praxis und vertiefen persönliche/ soziale Kompetenz und rhetorische Kenntnisse. Nach dem 3. Semester kannst du nochmal tief durchatmen und Energie tanken. Die brauchst du für dein 4. und letztes Semester. In diesem erwarten dich die Masterthesis und das Masterkolloquium, in dem du deine Fragestellung, die Vorgehensweise und Methodik vorstellst und kritisch betrachtest. Dann hast du es endlich geschafft und bist Master of Science. YEAH geschafft. Du bist gewappnet für die harte Jobwelt da draußen. Hört sich doch gar nicht so schwer an oder?

Siehe auch: [Quelle]

Share