Absatzforschung

Die Absatzforschung gilt als ein wesentlicher Teil der Marktforschung. Bei der Absatzforschung wird der Absatzmarkt anhand von quantitativen und qualitativen Prognosemerkmalen untersucht.[1] Dabei ist die Absatzprognose eine systematische und auf Empirie ausgelegte Vorhersage über das Eintreffen von Situationen am Markt.

Absatzprognosen

Bei der quantitativen Ermittlung von Absatzprognosen können mathematische bzw. statistische Funktionen bzw. Berechnungsmethoden herangezogen werden wie z.B. die Durchschnittberechnung, der gleitende Durchschnitt oder die exponentielle Glättung.[2] Mit diesen Methoden kann z.B. die Produktionsmenge von Nikoläusen für die nächste Weihnachtssaison ermittelt werden.

Neben der quantitativen Absatzprognose werden bei der qualitativen Absatzprognose prognostische Befragungen, die Delphi-Methode, die Szenario-Technik, die Expertenbefragung oder die Analogieschätzung angewendet. Diese Prognosen beruhen nicht auf mathematische Hochrechnungen, sie basieren eher auf Einschätzung und Erfahrungen von Personen.

Absatzprognosen mit Prognoseverfahren

Hochrechnung zur Absatzforschung

Eine andere Form der Absatzprognose – neben dem quantitativen und qualitativen Prognoseverfahren – ist die Hochrechnung.[3] Hierbei werden vorhandene Daten auf Ergebnisse projiziert, die Aussagen liefern sollen. Über nachfolgend aufgelistete Daten können im Rahmen der Marktforschung Aussagen getroffen werden:

  • Marktkapazität: Die maximale Absatzmenge für ein Produkt oder Dienstleistung von allen Unternehmen.
  • Marktpotential: Theoretisch mögliche Absatzmenge an Produkten oder Dienstleistungen an Kunden.
  • Marktvolumen: Insgesamt realisierter Absatz eines Marktes in Euro oder Menge. Ist ein Teil des Marktpotentials.
  • Absatzpotential: Der Anteil am Marktpotential, den ein Unternehmen maximal auf dem Markt erreichen kann.
  • Absatzvolumen: Die tatsächlich abgesetzte Menge für ein Produkt oder Dienstleistung innerhalb einer Periode.

Durch die so gewonnenen Daten lassen sich wichtige Kennzahlen berechnen, wie beispielsweise der Marktanteil oder die Marktsättigung.

Quellenverweise zum Text Absatzpforschung

[1] Pepels, W. (2016). Moderne Marketingpraxis. 3. Auflage Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag GmbH.

[2] Andreadis, S. (2014). Marketing: Lehr- und Übungsbuch für die Weiterbildung. 1. Auflage Berlin: Cornelsen Scriptor.

[3] Pepels, W. (2016). Moderne Marketingpraxis. 3. Auflage Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag GmbH.

Share